Bunt ist die Welt : Badezimmer

Heute geht es bei Lotta um Badezimmer. Ich fand ein besonders schwieriges Thema. Denn unser Badezimmer ist nicht besonders groß. Auf einer Seite, die mir das Fotografieren erklären will, habe ich gelesen, man soll sich an einen Punkt stellen und 10! Bilder machen. Man darf sich drehen, in die Hocke gehen, aber nicht wegbewegen. Ich habe es versucht. Blöd nur, unser Badezimmer ist nur so breit wie die Badewanne und so tief, das gerade noch ein Waschbecken und die Toilette daneben passen. Jetzt dreh dich da mal. Als Erschwernis kommt noch dazu, dass es kein Tageslicht gibt. So genug gesabbelt, schau dir einfach an, was ich zustande gebracht habe:

Ungenutzte aber dekorative Düfte

Stöpsel

seit 20 Jahren, die einzige Deko 

Das muss ich noch üben, mit dem Wasser fotografieren!
Wenn du mehr über Badezimmerfotografien lesen möchtest, dann schau bei Lotta vorbei. Bunt ist die Welt ... ✰

Samstagsplausch {7.17}


War bei dir diese Woche auch der Frühling zu Gast? Berlin hatte einen blauen Himmel, mit strahlender Sonne und es waren sogar 14° C angekündigt. Bei mir waren es allerdings nur 12 °C, aber das war auch schon richtig schön. Das Wetter hat nur nicht gehalten. Eiskalt ist es zwar nicht mehr, dafür regnet es ...Da nutze ich doch die Zeit und lese ein wenig. Mein Bücherstapel schrumpft gerade etwas. Und doch habe ich schon wieder ein paar tolle Bücher gesehen, die ich gerne lesen würde. Ich muss aber nicht jedes Buch haben. Mein Kerl hat sich gerade ein interessantes Buch ausgesucht: Homo Deus, eine Geschichte von Morgen. Er sucht sich immer solche Literatur aus. Ob ich da auch die Nase hineinstecke, erde ich abwarten. Bei mir steht: Mein Leben als Zucchini auf der Buchstütze. Der Film ist gerade in den Kinos erschienen. Ich befürchte nur, dass Buch und Film sich wieder nur ein wenig ähneln. Ich mag das Büchlein jedenfalls. Während ich lese, kann ich stricken. Meistens. Nicht immer, denn wenn es anstrengende Muster gibt, dann sind meine Gedanken beim Stricken. Der Film im Kopf muss dann warten. Nebenbei denke ich darüber nach, wie ich die Rezensionen vereinfache. Ich meine dieses Mitschreiben, während des Lesens, ist manchmal nervig. Da ist mir der Gedanke gekommen Sketchnotes zu machen. Hast du damit Erfahrungen? Ich habe mir nun schon einige Videos dazu angesehen, weiß aber noch nicht, ob ich das umsetzen kann.
Im Moment stricke ich meinen Silverleave fertig. Mein Plan ist, die UfO's zu reduzieren. Im Moment läufts. Am Mittwoch waren wir bei einem Griechen essen. Mein Kerl mag dort eigentlich nicht essen gehen. Gibt ja doch nur Zaziki, sagt er und dann war er verhältnismäßig angetan. So als Vegetarier oder Pescetarier, wie ich einer bin, war die Auswahl nicht sehr groß. Hat aber dann doch geschmeckt und war enorm fettig.
Und, was war bei dir los? Hast du was neues auf den Nadeln oder baust du auch deine Liegenbleiber ab? Ich freue mich übrigens riesig, über die immer größer werdende Plauschrundenteilnehmer. Ich versuche wirklich bei jedem vorbei zu schauen. 




Wenn die Katze mit der Stadtmaus anbändelt...

...oder, die Welt aus der Sicht der Maus

Dummerweise, habe ich nicht aufgepasst, als ich mit meinem Frühstück aus der Küche kam. Da lag sie einfach rum, die Katze. Sie ist riesig! Schau doch nur mal ihre Hinterpfote. Und sie ist unberechenbar. Sie springt manchmal aus dem Liegen, ohne weiters auf und ist mit einem Satz auf der Kommode, die ich nur, unter schwersten sportlichen Bemühungen, erreichen kann. 


Da steh ich nun, mit meinen Brotkrumen in den Pfoten. Schnell eine Lösung... sie schaut schon her. Was? Was soll ich machen?... Ich sacke einfach in mich zusammen und spiele tote Maus! Nicht zucken, mit keinem Härchen. Ich hab's gewusst! Sie schiebt sich, über den Boden, einfach zu mir rüber. STILLHALTEN!


Ihh, das kitzelt. Hoffentlich muss ich nicht niesen. Ist mir schon einmal passiert. Danach musste ich entstaubt, ausgeschüttelt und gerichtet werden. Zum Glück, ist nicht mehr passiert. Sie hatte mich durch das ganze Wohnzimmer geschleudert und ist in aufgeregten Sprüngen hinter mir her gehüpft. Das sah wirklich grausam aus. Aus meiner Perspektive, jedenfalls. Frau Karminrot, hat mit einem Grinsen zugeschaut. "Ich kann dich doch wieder flicken!" hat sie behauptet. Aber ich habe ganz schön geschwitzt. Ähh, wenn ich schwitzen könnte, dann HÄTTE ich geschwitzt.


Heute klappt es aber mit dem Todstellen. Kein Nieser oder zuckendes Barthaar, hat mich verraten. Sie ist abgezogen und hat sich in die Sonne gesetzt um die Vögel vor dem Fenster zu beobachten. Vielleicht genießt sie auch nur die Sonne, die gerade anfängt wieder zu wärmen. Ich husche dann mal schnell wieder in mein Versteck. Das war genug Aufregung, für heute! ✰


verlinkt mit

Socken 2017 - No.3

Sockenpaar No. 3 ist fertig. Angefangen habe ich sie schon im letzten Jahr. 3 cm nach dem Bündchen lagen ewig auf den Nadeln. Ich fand das Muster so spannend, als ich es auf Ravelry entdeckt habe. "Broken Seed Stitch". Weil es ein wirklich schnelles Muster ist und ohne Zauberkram, hatte ich mir Wolle in Köln bei einem sehr netten Wollladen gekauft.


Die Mitarbeiter von Casa Lana waren sehr nett und haben mir gleich helfen wollen, ohne sich aufzudrängen. Gefunden habe ich Sockenwolle von LanaGrossa. Meilenweit. Das, was ich auch in Berlin gefunden und genommen hätte. Aber ich war nun mal gerade in Köln und habe mir in den Kopf gesetzt, diese Socken zu nadeln. Ein Nadelspiel, in meiner Lieblingsstärke 2,25, reist ohnehin immer mit. Die ersten Runden habe ich im Zug nach Hause genadelt. Der helle Faden war ein hellblaues Garn, ebenfalls von LanaGrossa. Aber das hat mich nicht überzeugt. Zu Hause in Berlin wurde das Ergebnis, bis auf das Bündchen, wieder aufgeribbelt. 


Neuer Versuch mit dem Restgarn von Der Hasenpost. So gefiel mir die Socke gleich viel besser. Alleine, dass ich das Muster kapiert hatte, bewog mich wohl dazu, die Socken in den Korb zu legen und abzuwarten. Auf was? Keine Ahnung. Vielleicht, dass sie sich alleine fertig nadeln. 


Nachdem ich nun das Sockenprojekt 2017 in das www hinaus geworfen habe, sind sie mir wieder eingefallen. Warum nicht jetzt weiter stricken? Wenn ich das Muster ein zweites Mal stricken würde, dann mit zwei bis vier Maschen weniger. Denn sie schlabbern ein wenig am Fuß, die Socken. Das mag ich nicht besonders. Obwohl sie in meiner Schuhgröße 40 gestrickt sind. Das Muster ist so einfach, dass es sogar Strickanfänger verstehen können. Einfach nur rechte und linke Maschen im Wechsel, dann eine Runde rechte Maschen. Nur, die Farben werden gewechselt.


Keine komplizierten Hebemaschen oder sonst irgendwas. An der Fußsohle, mag ich keine Muster. Da sieht man genau, wie die Farben sich abwechseln. Verbraucht habe ich keine ganzen Knäule. Oft schon wurde ich nach dem Verbrauch gefragt. Ich weiß es immer nicht. Bei den Socken bleibt oft so viel übrig, dass ich noch eine Restesocke damit anfangen kann.

Das war nun Sockenpaar 3. Vier ist auf den Nadeln, in meiner Lieblingsfarbe...


verlinkt mit
Auf den Nadeln im Februar